Einzelansicht

Mittwoch 08. März 2017

Metrohm: 24/7 Online-Überwachung mit 2035 Process Analyzer

Messung von Phosphor gemäß DIN EN ISO 6878:2004-09 ermöglicht Überwachung kritischer chemischer Parameter

Foto: Metrom Prozessanlatytik, 2035 Process Analyzer.

Die Phosphorentfernung in Abwasseraufbereitungsanlagen ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass das Umweltgleichgewicht nicht durch abgeleitetes Abwasser gestört wird. In den Kläranlagen ist es wichtig, die o-PO4-P-Konzentration im Zufluss zu kennen, um Bakterien zu ernähren oder die Menge der für die chemische Behandlung benötigten Reagenzien zu kalkulieren.

Zur Kontrolle der Umweltverträglichkeit müssen sämtliche Abwässer auf Gesamtphosphat (GP), die Summe aller vorhandenen Phosphorverbindungen, überwacht werden.

 

 „Metrom Prozessanalytik präsentiert hierzu den 2035 Process Analyzer, eine integrierte Lösung für die 24/7 Online-Überwachung kritischer chemischer Parameter z.B. für die Bestimmung von Ortho- und Gesamtphosphat in Abwasser“, informiert der das Tochterunternehmen der Schweizer Metrohm AG. Der Analysator ist in drei Varianten, je nach Phosphorkonzentration, erhältlich. Der 2035 Process Analysator von Metrohm nutzt ein kompaktes Küvettenphotometer-modul zur Überwachung von Ortho-Phosphat und Gesamtphosphat gemäß DIN EN ISO 6878:2004-09.

 

Er ist so konfiguriert, dass Abwasserproben entnommen und oxidiert werden können, um Ortho-Phosphate aus organischen Stoffen freizusetzen. Weitere Reagenzien werden nach diesem Prozessschritt zugegeben. Es entsteht Phosphormolybdänsäure, die dann reduziert wird, was eine kolorimetrische Bestimmung des intensiv blau gefärbten Komplexes ermöglicht. Der oxidative Aufschluss und die Messung erfolgen platzsparend mit einem einzigen Aufschluss-Küvettenphotometer.

 

Verschiedene Messbereiche für den gesamten Betrieb

Der 2035 Process Analyzer kann Phosphorkonzentrationen online mittels kolorimetrischer Detektion in drei verschiedenen Messbereichen messen: Low Range GP: 0–150 μg/L PO4-P, Standard GP: 0–5 mg/L PO4-P oder High Range GP: 0–100 mg/L PO4-P. Von stark belasteten Abwasserströmen bis hin zur Kontrolle niedrigster Einleitgrenzwerte – der 2035 Process Analyzer kann alle diese Herausforderungen bewältigen. Die Analyse kann auch mit weiteren Messungen kombiniert werden, wie z.B. pH- und/oder Leitfähigkeitsmessung, um einen umfassenderen Überblick über den aktuellen Zustand des Behandlungsprozesses zu erhalten.

 

Robustes Design – Kompakter Aufbau – einfache Bedienung

Die strikte Trennung von Nass- und Elektronikteil sichert den Betrieb auch unter rauen Bedingungen (IP 66). Der Elektronikteil ist durch ein epoxidharzbeschichtes Edelstahlgehäuse geschützt. Mit den Maßen 660x925x550 mm ist der 2035 Process Analyzer deutlich kleiner als vergleichbare Analysatoren für diese Anwendungen. Der Analysator lässt sich einfach über ein integriertes Touchscreen-Display bedienen.

 

Fast unbegrenzte Möglichkeiten der Probenentnahme und
ausgefeilte Datenkommunikation

Metrohm Process Analytics bietet praktisch jede Probenvorbereitung, wie Kühlen oder Heizen, Druckreduzierung, Entgasung, Filtration und vieles mehr. Der 2035 Process Analyzer ist komplett modular aufgebaut und ermöglicht auch individuelle kundenspezifischen Konfigurationen zur Überwachung einzelner oder mehrerer Prozessströme.

Ethernet, TCP/IP-Netzwerkkommunikation und Fernbedienung, Web-Services, MODBUS, analoge Ein- und Ausgänge, digitale Ausgänge zur Ergebnisübertragung und Alarmstatussignale. Alle Analysenergebnisse lassen sich über eine USB-Schnittstelle auslesen.

 

Unternehmensinformation

Metrom Prozessanalytik ist ein Tochterunternehmen der Metrohm AG, mit Hauptsitz in der Schweiz, einem der weltweit bedeutendsten Entwickler und Hersteller von Analysensystemen für die Ionenanalytik.

Die Deutsche METROHM Prozessanalytik projektiert und fertigt maßgeschneiderte Prozessanalysensysteme, die für die Überwachung und Steuerung chemischer Prozesse in unterschiedlichsten Branchen, wie z.B. in der chemischen Industrie, der Wasser- und Abwasseranalytik, der Umweltanalytik, der Stahl- und Automobilindustrie, der Halbleitertechnik oder in der Leiterplattenherstellung eingesetzt werden.

 

Diese Meldung ist eine Unternehmenspresseinformation. Der Zentralverband Oberflächentechnik e. V. ist nicht verantwortlich für Inhalt und Aussagen dieser Meldung und übernimmt für deren Richtigkeit keine Gewähr. Sollten Sie zu dieser Unternehmenspresseinformation Nachfragen haben, richten Sie diese bitte direkt an das publizierende Unternehmen.