Einzelansicht

Freitag 17. März 2017

ZINQ: Ein Experiment (fast) zum Anfassen

Auf der Hannover Messe 2017 stellt der Technologiedienstleister und Lizenzgeber in der Stückverzinkungsindustrie ZINQ Live-Verzinkungen vor.

„Die transportable Technikumsanlage ist das Highlight am Stand der ZINQ® Technologie. Hier wird mit identischen Schmelzmaterialien gearbeitet wie im hochskalierten Industriemaßstab“, informiert der Gelsenkirchener Spezialist für Stückverzinkung. Das Becken der Vorführanlage mit elektrischen Tauchheizkörpern auf über 400 Grad aufgeheizte misst nur 0'24 x 0'15 x 0'24 m (L/B/T), heißt es in der Presseinformation zur Hannover Messe weiter. In der Realität hätten die Anlagen der ZINQ-Gruppe Kesselabmessungen von bis zu 19 Metern Länge, in denen sich großvolumige Bauteile in einem Arbeitsgang verzinken lassen. Die dort notwendigen Arbeitsschritte präsentiert das Unternehmen nun auf der Hannover Messe im Kleinen. Wie im Original, besitze auch die Messeanlage einen Mini-Kran, mit dem vorgefertigte Musterbleche ins Tauchbad eingebracht werden.

Das Feuerverzinken, so das Unternehmen, sei die nachhaltigste und sicherste Methode, um Stahl vor Korrosion zu schützen. Die Anwendungsbereiche reichten beispielsweise von der Automobil- bis zur Bauindustrie.

 

Unternehmensinformation

Mit einem Gruppenumsatz von rund 200 Millionen Euro, 20.000 Kunden, 35 Standorten europaweit und mit rund 1.500 Mitarbeitern zählt ZINQ zu den größten Verzinkungsdienstleistern in Europa. ZINQ besitzt mit den beiden Stückverzinkungsoberflächen microZINQ® und duroZINQ® die einzigen Cradle to Cradle-zertifizierten Produkte in der Oberflächentechnik. microZINQ® ist darüber hinaus mit dem Rohstoffeffizienz-Preis prämiert und kommt mit einem um 80 Prozent reduzierten Materialeinsatz aus, bei einer – je nach Anwendungsfeld –- deutlich verbesserten Leistungsfähigkeit. Wirtschafts- und Branchenauszeichnungen wie diese verdeutlichen den Forschungsansatz und den Nachhaltigkeitsanspruch des Unternehmens, das sich Innovationstreiber der Branche versteht.

 

 

Diese Meldung ist eine Unternehmenspresseinformation. Der Zentralverband Oberflächentechnik e. V. ist nicht verantwortlich für Inhalt und Aussagen dieser Meldung und übernimmt für deren Richtigkeit keine Gewähr. Sollten Sie zu dieser Unternehmenspresseinformation Nachfragen haben, richten Sie diese bitte direkt an das publizierende Unternehmen.