Willkommen
Anmelden

Passwort vergessen?


Einzelansicht

Chrom 2030 – Die Zukunft galvanisierter Kunststoffe im Automobilbau

Der FGK diskutiert die „Zukunft galvanisierter Kunststoffe im Automobilbau" auf der diesjährigen Chrom 2030 am 13. November 2018 im Mövenpick Hotel Stuttgart Airport.

CHrom 2030 Titelbild

Galvanisierte Kunststoffe im Automobilbau

Die vom Fachverband Galvanisierte Kunststoffe e.V. (FGK) in den vergangenen Jahren begonnene Diskussion zum Thema „Chrom 2030: Die Zukunft galvanisierter Kunststoffteile im Automobilbau“ findet am 13. November 2018 im Mövenpick Hotel Stuttgart Airport ihre Fortsetzung.

Das Programm sieht Informationen über den Stand der bis dahin bereits erteilten Autorisierungen vor. Derzeit liegen Empfehlungen von zwölf Jahren Autorisierungszeit vor. Daraus ergeben sich neue Handlungsoptionen für die FGK-Mitgliedsunternehmen. 

Mit dem Thema Nickel-Leaching bringt die ECHA ein weiteres Thema auf die Tagesordnung, das für die Kunststoffgalvanisierung von Bedeutung ist. Einen interessanten Einblick, wie mit dem Thema Chrom außerhalb der EU umgegangen wird, erlaubt die Fortsetzung der USCAR-Studie aus den Vereinigten Staaten.

Weiterhin wird exklusiv über den Entwicklungsstand von alternativen Systemen im Bereich der Konditionierung und der Verchromung berichtet und eine Bewertung von Alternativprozessen erfolgen. Schließlich zeigt die Veranstaltung den Stand der Einsatzmöglichkeit von dreiwertiger Verchromung im europäischen Automobilmarkt auf. Zusätzlich zu den Vorträgen, die bei entsprechendem Bedarf englisch simultan übersetzt werden, stehen die Vertreter der deutschen Kunststoffgalvaniken und die Entscheider der Zulieferbranche Rede und Antwort.

Die Veranstaltung richtet sich an Automobilhersteller, Automobilzulieferer, Verfahrenslieferanten, Oberflächenbeschichter, Designer, Konstrukteure und Marktinteressierte.

Frühbucherrabatt bis zum 15. September 2018!

Den Programmflyer mit ausfüllbarem Anmeldeformular finden Sie angehängt in deutsch und englisch als pdf-Datei.